100. Folge

Papa Willy

Papa Willy

Nachdem Marie in ganz Pisa berühmt geworden war, hatten sie genug von schiefen Türmen, bewaffneten Carabinieri und freundlichen, aber endlos plappernden Italienern. Sie beschlossen, für den Rest des Urlaubs ans Meer zu fahren, um sich ein bisschen zu erholen. Die Busfahrt war kurz und billig, denn Italien ist ja so dünn und Pisa liegt ja fast schon am Meer.

Mehr

99. Folge

Kameramann Robert

Kameramann Robert

Die Carabinieri kamen mit der gefesselten Marie auf dem Arm triumphierend aus dem Schiefen Turm von Pisa. Für Reporter Fritz hätte es das Foto seines Lebens werden können, wenn er nicht schon wieder so schusselig gewesen wäre und – wie konnte es anders sein – die falsche Kamera eingepackt hätte! Kameramann Robert, der von Bayern 33 mit einer Italien-Reportage beauftragt worden war und sich zufällig gerade in Pisa aufhielt,

Mehr

98. Folge

Papa Willy lässig

Papa Willy lässig

Auf dem Platz vor dem Turm stand Papa Willy mit Monika auf dem Arm und hielt angestrengt Ausschau nach Marie. Mama Berta war schon wieder nahe dabei,  sich in einem Meer von dicken Kullertränen aufzulösen, aber sie hielt sich zurück, weil sie ja auf keinen Fall auffallen durften. Auf die Entfernung konnte man Marie natürlich nicht erkennen, nur ein paar freche Spatzen hatten sich auf der Brüstung des Turms nieder gelassen

Mehr

97. Folge

Marie

Marie

Nachdem sie ihr Reisegepäck in dem kleinen Zimmer der Pension verstaut hatten, gingen sie sofort auf die Suche nach dem Schiefen Turm von Pisa. Das war gar nicht schwer, sie mussten immer nur den vielen Menschen hinterher laufen, die sich in den engen Gassen mit lautem und fröhlichen Geplapper zu dem Wahrzeichen der Stadt bewegten. „Sind wir schon da?“, fragte Marie unentwegt, „los, schneller, schneller, schneller, wir müssen die Ersten auf dem Turm sein!“

Mehr

96. Folge

Mama Berta

Mama Berta

Mama Berta stand kurz vor einem Nervenzusammenbruch, als sie endlich auf einer Brücke über dem Flüsschen Arno zu stehen kamen. Papa Willy stieg aus, betrachtete die zerbeulten Kotflügel und die abgerissene Motorhaube, kratzte sich am Kopf und nickte sich selbst anerkennend zu. Der Kombi war so gut wie Schrott, so viel war sicher. In der Ferne sah man ein Meer von Blaulichtern, und von überall her hörte man Sirenen, die rasch lauter wurden.

Mehr

95. Folge

Bill von den Microsofties

Bill von den Microsofties

Die Carabinieri hatten sie dank Bill’s Wunderwaffe abgehängt, nicht aber Reporter Fritz, der inzwischen so ein neumodisches Telefon ohne Schnur besaß, mit dem er seine Berichte mitsamt aller Bilder direkt durch die Luft an Bürgermeister Huber schicken konnte („hän die koi schnur“, sagte man in Zwergenhausen deswegen zu diesen Ungetümen).

Mehr

94. Folge

Papa Willy

Papa Willy

So ganz ohne Schramme kam Papa Willy’s Kombi nicht durch den Schlagbaum. Aber zum Glück war er nicht einer von den üblichen Sonntagsfahrern in Zwergenhausen, die ihren Wagen nur aus der Garage holen, um den Nachbarn zu zeigen wie groß und sauber das Schmuckstück ist.

Mehr

93. Folge

Marie

Marie

Marie wurde herumgereicht wie das achte Weltwunder. Die Italienerinnen konnten gar nicht genug von ihr kriegen, sie herzten und drückten und knutschten sie ohne Unterlass. Zu allem Überfluss holten sie auch noch ihre Männer und Kinder herbei, die Marie genau so herumreichten wie die Frauen und nach jeder Weiterreichung „Che bello, la piccolissima!“ riefen.

Mehr

92. Folge

Turnvater Nachtwächter

Turnvater Nachtwächter

Kaum am Zollhaus angekommen, wurden die verhinderten Urlauber sofort in ein übel nach Käse riechendes Zimmer gesperrt. Tja, jetzt saßen sie in den Schweizer Bergen, so kurz vor dem Ziel, und kamen nicht mehr weiter. Papa Willy musste zu allem Übel auch noch einen Alkoholtest machen, nur weil er den Käppli-Träger scherzhaft ein bisschen angelallt hatte. Er fluchte, weil man diese rauhen Bergbewohner noch nicht mal verstehen konnte,

Mehr

91. Folge

Papa Willy lässig

Papa Willy lässig

Marie stellte sich die Italiener als kleine handgreifliche Zwerge vor, die nur zuhause sitzen und sehnsüchtig darauf warten, dass zwei kleine Mädchen vorbei kommen – aber nicht Tina und Marina, wie sie in dem Schlager hießen, sondern sie beide, Marie und Monika. Warum sonst hätte ihnen Bill das seltsam aussehende Raumschiff mitgeben sollen? Und in dem lustigen Liedchen waren ihre Namen ja wohl nur scheinheilig vertauscht worden, oder?

Mehr