250. Folge

Monika-Portrait

Monika-Portrait

Nur weil Pfarrer Sommerauer die aus dem Verlies befreiten Gefangenen für die neue Heilige Dreifaltigkeit hielt, blieb ihnen der Beichtstuhl zunächst einmal erspart. Zu den Geldspeichern gingen sie vorerst aber auch nicht, Bandito Nimmersatt fand für alles eine Ausrede. In der KAFF war Gundula Grimmig wegen der Stiere indessen so erledigt, dass sie sich ohne Gegenwehr von der Magd und ihrem wuffenden Hündchen ins Verlies zu Kammerdiener Lodenmantel bringen ließ.

Mehr

249. Folge

K. Lagerfeld

K. Lagerfeld

Wer nun vermutet hat, dass dieses überwältigende Schlussgebet Pfarrer Sommerauer’s bei den Anwesenden einschlug wie eine Bombe oder sie zumindest ein wenig zum Applaudieren animierte, muss leider enttäuscht werden. Im Gegenteil gab es die ersten unterdrückten Lacher, selbst aus den Reihen der deprimierten Darsteller; und als Polizeihauptwachtmeister Sauerbrey sich in bester Freddy-Hampel-Manier vor Lachen auf die Oberschenkel klatschte, gab es kein Halten mehr:

Mehr

248. Folge

Turnvater Nachtwächter

Turnvater Nachtwächter

„Liebe Ehrenamtliche, liebe Wutbürger, liebe Gläubige“, eröffnete Pfarrer Sommerauer die Neujahrsmesse früh am Morgen, „heute beginnt ein neues Jahr. Dafür danken wir dem lieben Gott.“ Er schaute mit ernster Miene von seiner Kanzel auf, so als erwarte er nun tosenden Beifall für diese sensationelle Eröffnung seiner Predigt. Aber niemand klatschte, keiner raunte, auch keine Buh-Rufe waren zu hören. Es blieb einfach totenstill.

Mehr

247. Folge

Papa Willy

Papa Willy

Im großzügigen Bordrestaurant des Transrapid feierten die Wutbürger und die Ehrenamtlichen überschwänglich das Silvesterfest, und ob man das glauben mag oder nicht, sogar zusammen mit den vermummten Mannen der Lummerschen Spitzelpolizei! Wohin sie fuhren, war ihnen egal, Hauptsache, sie waren dem Höllenqualm in der Baugrube entkommen. Zur Feier des Tages begab sich Sarah Linzer sofort in die Küche des Bordrestaurants

Mehr

246. Folge

Bürgermeister Huber

Bürgermeister Huber

Langsam setzte sich der Transrapid in Bewegung. Wie von Geisterhand gesteuert, glitt er lautlos über die Schienen, geradewegs auf Hexor und Kasperkacke zu. Die beiden waren in eine ziemlich lautstarke Diskussion über die Erstrechte von Unterweltbewohnern verwickelt, so dass sie gar nicht merkten, wie der geräuschlose Zug über sie hinweg fuhr. Hexor wurde glatt in drei Teile geschnitten.

Mehr

245. Folge

Fliegender Mann mit RegenbogenAuch in der Kantine der KAFF war die Luft immer dicker geworden und erstickte alles unter einem beißenden Qualm. Nur Kasperkacke hüpfte begeistert um sein Geschütz herum und feuerte eine Rakete nach der anderen in den Nachthimmel. Als auch die Stiere den ätzenden Höllenqualm nicht mehr aushielten, gingen sie mit letzter Kraft zum Angriff über.

Mehr

244. Folge

Marie

Marie

Kurz nach Mitternacht hörte das Geböllere plötzlich auf. Gottseidank war der ohrenbetäubende Krach verschwunden, aber über ganz Zwergenhausen lag eine dicke, nach Pech und Schwefel stinkende Rauchwolke. Kasperkacke hatte es wohl absichtlich auf den Hauptbahnhof abgesehen gehabt, denn die riesige Baugrube war bis oben hin voller Rauch und verschmorter Raketenreste. Das Ganze sah aus, als hätte der Teufel höchstpersönlich ein gigantisches Höllenfeuerwerk entfacht

Mehr

243. Folge

logoEndlosIn der Kantine der KAFF wurde die Situation allmählich unübersichtlich: in der Mitte thronte Gundula Grimmig, die sich zur Mitternachtsgala extra ihr hautenges Schlangenlederkostüm übergestreift hatte, um vor allen Anwesenden als unangefochtene Schönheitskönigin glänzen zu können. Auch hielt sie ihre Peitsche drohend in der rechten Hand, ganz so als ob sie eine neue Staffel des beliebten Blutwurstkampfes beginnen wolle.

Mehr

242. Folge

K. Lagerfeld

K. Lagerfeld

Noch bevor die Neujahrsglocken bimmelten, hatte K. Lagerfeld Mitleid mit den elend aussehenden Frachtpaketen und befreite sie erst einmal von ihren Mundfesseln. „Bon soir, messieurs“, begrüßte er Bandito Nimmersatt und den Ministerpräsidenten mit seinem eleganten französischen Akzent, „willkommen im Verlies der Kaderschmiede für Fü’ungskräfte, ’ier sind Sie genau richtisch, oui, bien sûr.“

Mehr

241. Folge

Monika-Portrait

Monika-Portrait

Noch war der neue unterirdische, atombombensichere Hauptbahnhof nicht ganz fertig gestellt, doch der Transrapid glänzte schon gespenstisch im fahlen Mondlicht. Seine Form glich der einer Rakete, man wusste nicht, wo hinten und wo vorne war, man sah keine Räder und auch keine Fenster mehr, von einer Lokomotive ganz zu schweigen. Da stand er nun, der große Traum des Ministerpräsidenten,

Mehr