Artikel von Oktober, 2015

310. Folge

Die schicke Luisa

Die schicke Luisa

Seit sie dem Geist von Professor Freud begegnet war, ging es Gundula Grimmig richtig elend. Apathisch lag sie in ihrer Gummizelle und starrte an die leere Decke. Zuweilen kramte sie ihre Doktorarbeit hervor und las ein paar Kapitel lustlos daraus vor. Doch da war niemand, der ihr zuhörte oder den sie anschreien konnte. Sie wünschte sich die glorreiche Zeit auf der Zwergenalm zurück und träumte von willigen Zwergensklaven und hübschen Gartenzwergen,

Mehr

309. Folge

Hexor Visage

Hexor Visage

Als Hexor mit Schnuckiputzi in seiner braunen Pluderhosenuniform triumphierend die Zwergenalm herab marschierte, war er in Gedanken schon so ausgiebig mit seiner bevorstehenden Hochzeit beschäftigt, dass er die fiesen Fußangeln, die Kasperkacke und Kackewiedora mit unsichtbaren Nylonschnüren zu Tausenden in den Boden gerammt hatten, vollkommen übersah. Er stellte sich vor, das putzige Hündchen in einen prächtigen Geschenkkarton zu verpacken,

Mehr

308. Folge

Kameramann Robert

Kameramann Robert

Der neue Star von Zwergenhausen war noch nicht abgeschminkt, da verdunkelte sich auf einmal der Himmel, und wie aus dem Nichts fegte eine heftige Windbö über die Alm. Kameramann Robert fragte Tonmann Fritz, ob er zufällig den Lichtschalter mit dem Ventilator verwechselt hätte, doch der gute Fritz hing gerade hilflos an seiner Angel und flog mit ihr herunter bis zur Zwergenalm. Der Wind peitschte derart wild um das luftige Hotel Iwan,

Mehr

307. Folge

Bill von den Microsofties

Bill von den Microsofties

Es war Samstagnacht, eine heiße karibische Nacht wie aus dem Bilderbuch. Zur Einstimmung auf die Megaparty wurde im Königspalast zuerst der fetzige Streifen Saturday Night Fever gezeigt. Die Fidschianer wiegten jetzt schon gewaltig ihren Unterleib und bedeuteten Bill und Sarah, ebenfalls ihre Hüften zu schwingen (wer Bill von den Mikrosofties auch nur ein bisschen kennt, kann sich vorstellen, wie peinlich ihm das war).

Mehr

306. Folge

Mama Berta

Mama Berta

Als das Flugzeug im Morgengrauen in Mogadischu landete, rieben sich die Passagiere verwundert die Augen. Das da unten sollte Bagdad sein, die sagenumwobene Zauberstadt aus Tausendundeinernacht, das Traumziel aller Morgenlandfahrer und Pilger? Stattdessen setzte die Maschine auf einer holprigen Sandpiste auf und zog eine gigantische Staubwolke hinter sich her. So etwa mitten in der Wüste kam sie zum Stehen.

Mehr

305. Folge

Kuhstier

Kuhstier

Während sich Hexor langsam immer näher an die bescheidene Almhütte der drei „Aussätzigen“ heran wanzte, drehte Kameramann Robert gerade die dreizehnte Einstellung für seinen ersten abendfüllenden Spielfilm. „Klappe“, kicherte Iwan und prostete den anderen mit seinem gut gefüllten Wodkaglas zu, „Schnuckiputzilein die Dreizehnte!“ Vor lauter Lachen schaffte er es kaum, die Klappe zu schlagen und klemmte sich erst einmal den Daumen ein.

Mehr

304. Folge

Bill von den Microsofties

Bill von den Microsofties

Kaum hatte Bill von den Mikrosofties das Wort „Computer“ ausgesprochen, stürmte der dicke Fidschi-König fluchtartig aus der Hütte und ließ die beiden mit den grinsenden bunten Männern vor dem brodelnden Kochtopf allein. Sarah weinte. Zum ersten Mal in ihrem Leben weinte sie, denn jetzt war klar, dass sie und Bill in der heißen Brühe gleich als Fleischbeilage schmoren würden. Warum nur waren sie hierher gefahren?

Mehr

303. Folge

Marie

Marie

Mal ehrlich: wer von euch hat schon einmal im Cockpit einer riesig großen Düsenmaschine gesessen, und das gleich beim Jungfernflug? Niemand, das ist doch klar. Aber natürlich Marie und Monika! Die beiden und ihr kleiner Problembär Eddi durften zusammen mit Mama Berta und Papa Willy neben dem Piloten sitzen, der sie nach Bagdad bringen sollte. Sollte, denn es kam natürlich ganz anders als geplant.

Mehr

302. Folge

Hexor mit ausgestrecktem Arm

Hexor mit ausgestrecktem Arm

Vogelscheuche Lodenmantel roch offenbar entsetzlich. Angewidert hielten sich Kackewiedora und Kasperkacke ihre Nasen zu und hörten auf, ihn zu beschnuppern – was bei den beiden abgebrühten Unterweltlern schon was heißen will. Kasperkacke verzog seine Mundwinkel nach unten und schaute seine Cousine verächtlich an: „Und den Stinker wolltest du etwa schon mal fressen?“, blaffte er, „der kann so fett sein wie er will, so einen kann sich doch nur der Teufel höchstpersönlich holen.“

Mehr

301. Folge

Hexor Visage

Hexor Visage

Hexor überlegte fieberhaft, wie er die Gunst der Magd gewinnen könnte. Wenn er nicht gerade auf Beutezug war oder als schwarzer Kanalisationsschleim durch die Unterwelt kroch, konnte er zuweilen sogar ein richtiger Gentleman sein. Immerhin hätte er sein neues Dienstmädchen sofort vernaschen können, ohne dass jemand auch nur mit der Wimper gezuckt hätte. Doch ließ er sie in Ruhe und behandelte sie höflich und zuvorkommend.

Mehr